Montag, 14. November 2011

14.11.2011

Das letzte Wochenende haben wir am Kivusee in Kibuye verbracht. Zusammen mit Liane, Hannes, dessen Nichte und ihrem Mann ...
Mit dem Auto ist man etwa zwei Stunden unterwegs. Wir legen einen Zwischenstopp an einem kleinen Wasserfall ein und noch bevor wir alle aus dem Auto ausgestiegen sind, sind wir umringt von Menschen.
Einige von ihnen fangen an für uns zu singen, eines der Kinder hat eine selbstgebaute "Geige" dabei :)
Als sie fertig sind, erzählt eines der Kinder noch die Geschichte des Wasserfalls, allerdings verstehen wir weder die französische, noch die englische Version, man kann die Wörter nur erahnen, die Aussprache der Wörter ist eine Katastrophe ... 






wir verteilen noch ein bisschen Schokolade und fahren dann weiter nach Kibuye ... mitten durch diese vielen vielen und so unglaublich grünen Hügel ... 




Nur die Wellblechdächer stören das Bild ... seit die Strohdächer per Gesetz verboten wurden, sieht man sie überall.
In Kibuye angekommen, genießen wir die Aussicht auf den Kivusee von der Cormoran - Lodge aus ... sowohl die Lodge als auch der Ausblick sind unglaublich :)



Der geplante Badenachmittag fällt leider buchstäblich ins Wasser aber wir harren tapfer unter den Sonnenschirmen aus, wenigstens ist es nicht kalt :)

Am nächsten Morgen geht es dann gleich ans Wasser und alle genießen die Sonne ...



Dann geht es mit dem Boot auf zur Insel der Flughunde ... doch zuerst kommt man an den Kormoranfelsen vorbei, die der Lodge ihren Namen gegeben haben.
Danach kommen wir an unzähligen Inseln vorbei ... jede hat eine andere Vegetation ... manche sind riesig und bergig, andere haben einen Durchmesser von gerade mal zwei Metern ...


Nach einer guten halben Stunde Fahrt legen wir an der Napoleoninsel an. Die heißt so, weil sie von vorne aussieht wie Napoleons Hut ... 
seekrank darf man bei der Überfahrt nicht sein, die kleine Nussschale fährt die meiste Zeit parallel zu den Wellen, da unser Steuermann mit sms schreiben beschäftigt ist, wenn er nicht gerade telefoniert :)
Auf der Insel angekommen müssen wir zunächst einige Zeit bergauf laufen ... auf einem  kleinen Trampelpfad ... dann beginnt unser Bootsmann zu klatschen und zu pfeifen und auf einmal wird es unglaublich laut und hunderte von Flughunden kommen aus den Bäumen geflogen. 




Sie fliegen in einem riesigen Schwarm über unseren Köpfen und machen einen unglaublichen Lärm ... nach einiger Zeit lassen sie sich wieder in den Bäumen nieder und wir können sie direkt vor unserer Nase fotografieren ...




Dann geht es durch die Büsche zurück zum Boot und nach Kibuye und von dort wieder nach Hause.



1 Kommentar:

  1. Would you add your bat photos as a citizen-science observation to the AfriBats project on iNaturalist?:
    http://www.inaturalist.org/projects/afribats

    AfriBats will use your observations to better understand bat distributions and help protect bats in Africa.

    Please locate your picture on the map as precisely as possible to maximise the scientific value of your records.

    Many thanks!

    PS: these are straw-coloured fruit bats (Eidolon helvum)

    AntwortenLöschen